Valor von Vitalis x De Niro



Geboren: 02.04.2021
Farbe: Rappe
Zuchtgebiet: Hannover
Züchter: Diane Nauman, Oregon -USA

Valor ist ein Hengstfohlen in Sonderlackierung. Er hat einen Stern, eine Schnippe wie Vivaldi und 3 weiße Füße. Seine Bewegungen sind phänomenal. Besonders hervorzuheben ist sein mega Schritt. Bei diesem Pedigree ist Rittigkeit vorprogrammiert. Er hat bereits sehr erfolgreiche Halbgeschwister.

Deelayla ist eine elegante Rappstute aus besten Mutterstamm. In ihr vereinen sich die besten Deutschen Dressurblutlinien. Sie ist hocherfolgreich im Sport gewesen, nicht nur in der Dressur sondern auch in Spring- und Geländeprüfungen. Sie zeichnet sich durch ihren top Character aus, den sie auch an ihre Fohlen weitervererbt. Deelayla wird verletzungsbedingt in der Zucht eingesetzt.
2013 bekam sie ein Stutfohlen von Spörken. “Skuderia” hat 3jährig im Jahr 2016 eine überragende SLP abgelegt.
2015 hat Deelayla ein Spitzenhengstfohlen von Livaldon bekommen welches nach einer Traumrunde und Spitzennoten den 5. Platz beim Deutschen Fohlenchampionat in Lienen belegt hat.
2016 hat sie ein Rapphengstfohlen von Bon Coeur vom Gestüt W.M. bekommen, welcher an einen schweizer Hengstaufzüchter verkauft wurde.
2018 hat Deelayla ein Hengstfohlen Dream Boy bekommen. Er ist das 4. Beste Hengstfohlen beim Deutschen Fohlenchampionat in Lienen!
2019 hat sie ebenfalls ein Hengstfohlen von Dream Boy bekommen. Ein Schokoladenfuchs wie er schöner nicht hätte gemalt sein können.
2020 schenkte Deelayla uns ein Rappstutfohlen von Apache. Sie wird unsere Zucht bereichern.

Vitalis: Leistungsgarant aus den Niederlanden: Bereits Nachkommen im Grand Prix-Viereck
Sie siegten auch im vergangenen Jahr wieder auf allen Ebenen – die Nachkommen unseres Vitalis! Der gekörte Va’Pensiero gewann das Bundes- und das Hannoveraner Reitpferdechampionat der dreijährigen Hengste. Der ebenfalls gekörte Villeneuve qualifizierte sich unter Dorothee Schneider mit über 77 Prozent für den Nürnberger Burg-Pokal und belegte im Finale, nach Rang zwei in der Einlaufprüfung, Rang acht. Unser Valverde NRW sicherte sich seinen dritten Titel beim Westfalenchampionat, wurde Vierter beim Bundeschampionat und wurde für die Dressurpferde-WM nominiert, die Corona-bedingt allerdings nicht stattfinden konnte. Vayron gewann unter Helen Langehanenberg mit über 75 Prozent die internationale Kleine Tour in Neumünster. Vamos Amigos platzierte sich mit Cathrine Dufour/DEN in der Grand Prix-Tour von Aarhus/DEN. Der gekörte Vaderland holte Bronze beim Oldenburger Landeschampionat, Violetta D beim Süddeutschen Championat Silber
Die Zahl der gekörten Söhne des Vitalis beläuft sich aktuell auf stolze 46, wobei die bereits genannten Hengste Valverde (Siegerhengst, dreifacher Westfalenchampion, Bundeschampion und Dressurpferde-WM-Vierter), Villeneuve (1. Reservesieger, Vize-Dressurpferde-Weltmeister, Bundeschampionats-Dritter und Burg-Pokal-Achter) und Vaderland (Westfälischer Reservesieger und Landeschampionats-Bronzegewinner) klar herausstechen. Valencia AS/Fabienne Müller-Lütkemeier platzierte sich beim CHIO Aachen. Van der Veen siegte mit Carl Hedin/SWE ebenfalls in der Kleinen Tour. Victoria’s Secret avancierte 2016 in Ermelo zur Dressurpferde-Weltmeisterin, nachdem sie im Jahr zuvor bereits das Bundeschampionat hatte gewinnen können. Die 60 Staatsprämienstuten führen die Westfälische Siegerstute Vienna und die Rheinische Siegerstute Virginia K an. Vielfach toppten die Vitalis-Fohlen die Preislisten: so kostete das Hengstfohlen Vardy bei der Oldenburger Elite-Auktion 120.000 Euro. VIP war mit einem Zuschlagspreis von 53.000 Euro zweite Preisspitze der Summer Mixed Sales in Vechta.
Selbst war Vitalis 2007 Hengstfohlensieger in den Niederlanden, 2009 Reservesieger der NRW-Körung, 2010 HLP-Dressurindex-Sieger, 2012 platziert bei der Dressurpferde-WM und im Pavo Cup-Finale, 2013 Champion in den USA und mit einer Rekordpunktzahl abermals für die Dressurpferde-WM qualifiziert und 2014 siebenjährig auf Anhieb siegreich in der internationalen Kleinen Tour. 2016 zurück in Deutschland gewann Vitalis unter Isabel Freese das Burg-Pokal-Finale in Frankfurt und die „Stallion of the year“-Konkurrenz auf Inter I-Niveau bei der WM in Ermelo/NED.
Vitalis war der erste gekörte Hengst seines Vaters Vivaldi. Der war in den Niederlanden HLP-Reservesieger. 2007 gewann er den Pavo Cup der Fünfjährigen und wurde von Hans Peter Minderhoud/NED 2008 und 2009 auch zum Sieg in der KNHS/KWPN Hengst-Serie geritten, wobei er für seinen Trab die 10 erhielt. Anschließend platzierte er sich international erfolgreich bis St. Georges. 2013 gewann er bei der KWPN-Körung die VHO-Trophy. Fortan hatte die Zucht Vorrang und hier lieferte Vivaldi Hengstspitzen in Serie und zwar in den Niederlanden, mit Desperado N.O.P./Emmelie Scholtens/NED, Glock’s Dream Boy N.O.P./Hans Peter Minderhoud/NED, Expression/Diederik van Silfhout/NED, Eye Catcher und Ferdinand, und in Deutschland, mit dem Westfälischen Reservesieger Van Vivaldi, dem Oldenburger Reservesieger Versace, dem Oldenburger Ic-Hauptprämienhengst Cennin/Madeleine Witte-Vrees/NED, dem zweiter Oldenburger Reservesieger Veneziano/Daniel Bachmann Andersen/DEN, dem Hannoveraner Prämienhengst Livaldon und zuletzt unserem mit einem Zuschlagspreis von über zwei Millionen Euro absoluten Hengstmarktrekordler, dem jahrgangsbesten Hannoveraner Prämienhengst Vivino.
Die Mutter Tolivia wurde dreijährig zur Siegerstute in den Niederlanden ernannt.
Der Muttervater D-Day war 1994 in Oldenburg Prämienhengst und 1996 Sieger seiner HLP in Neustadt/D. Im Sport siegte er in der Kleinen Tour. Züchterisch hinterließ er seine Spuren vor allem in den Niederlanden und in Schweden.
Der Urgroßvater Argus ging sowohl in der Dressur als auch im Springen bis Grand Prix erfolgreich und der sich in vierter Generation anschließende Aktion J zählte mit Gyula Dallos/HUN zu den erfolgreichsten Dressurhengsten seiner Generation.

Back to Top